25. 12. 2017 ; Aiyana’s birth | Aiyana’s Geburt

My last blog post has been about how i prepared for birth and that post was over a year ago now. Aaaaages! It wasn´t planned this way, but some things we just can´t really plan. Lots has happened since then and things kind of have settled down now, (just that I am pregnant again 😀 ).

I can finally tell you about my birthexperience with Aiyana. Her due date was December 24th 2017 – Christmas baby. In September I went home to Austria for the birth and Micah came on November 2nd 2017, because he was still working until then. My sister organized a baby shower for me and everyone was trying to guess when she would be born and what she´d look like.  The 24th came closer and I tried to stay calm and relaxed and did my exercises. Now and then I had a few braxton hicks and in the 40th week, my belly went lower, she was getting ready.

On the 24th of December, (that is when we celebrate Christmas in Austria) my whole family met at my grandma’s house, which is just next door. Everyone was still wondering when Aiyana would make her entrance but no one thought it would be very soon because I didn’t show any signs. Before we left, I ate a sausage and sauerkraut because grandma cooked it for everyone and you know when grandma cooks you have to eat it. We went to bed at 10.30pm. An hour later, I woke up and couldn’t go back to sleep until 2.30am on the 25th. As I was lying down, I heard a “pop” and thought, that it was just my bones that clicked. I always thought when your waters break, lots of water comes out like you always see in movies, and with me it was totally different. There was a little bit of water coming out but I thought that’s just the mucus plug or something, but it was green/brownish.  Little did I know my waters had broken because I didn’t have any surges at this time.

Then I woke up Micah because he slept like a baby and didn’t know what was going on. I went for a shower after that. After also going to the toilet 4 times haha, I realized she would come soon and I had a hot shower at about 4.45 am. The surges started and went stronger really quick. Because I was in the bathroom anyway, I freshened up a little bit, (I know who even does that in labour, well me). I wasn’t in pain so why not. My Dad and Micah didn’t realize anything and were still wandering around, not ready to go at all. I knew that we had to get to the hospital asap because it normally takes about 20 minutes.  The council were maintaining almost the whole road and a few tunnels on the highway so I knew it would take us longer to get there. In the car, the surges were maybe 2 minutes apart so I tried to do the breathing techniques I know from hypnobirthing. My Dad, still the chillest person ever, wasn’t driving faster than allowed and I thought okay, she will be born in the car. We finally arrived at the hospital at 5.15 am, the midwife tried to lay an intravenous cannula for like 10 minutes and she was so nervous  because I was already 4 cm dilated, she just couldn’t do it properly. She made a bloodbath on the bed which really annoyed me. I was also getting p**sed off because I wanted to have a water birth and they just wouldn’t let me have one, as it was already too late for that. 5 minutes later she checked again and I was fully diluted. A little after that I felt the urge to push.

We quickly went into the birthing room, where I insisted to have a water birth again but the midwife just kept arguing with me. I had planned everything and I think I was a little scared, that it wouldn’t be as relaxing when I was not in the water. But after one change of the position and 3 pushes, Aiyana was born on the 25th December at 6.51 am. I even touched her head with my hands because I couldn’t believe she is coming so fast. 😀
The pushes where nothing against the surges before that. Surges where more like a heavy cramping and it can get very uncomfortable. Everyone says when the baby crowns, that this is the most painful part of birth. But it wasn’t for me, it didn’t hurt at all and Aiyana´s head measured 34 cm, which is average. I also didn’t really push like crazy and tried not to tense up down there and listened to my body instead to the midwives. The perineum massages helped a lot as well for me not to tear and to not feel any stingy pain.

In saying that, I totally recommend Hypnobirthing to anyone. You don’t have to go to a course, which can be very expensive anyway. I didn’t want to spend so much money so I just watched YouTube videos and listened to affirmations and tried to stay positive and there will always be people who will tell you scary birth stories of themselves or others but don’t listen to them. That all worked great for me, everyone is different though.

It was an awesome and wonderful experience and Micah was a big help although he couldn´t understand much. I kept forgetting we are in Austria and he has no clue what was going on sometimes and you know I was kind of too busy to translate everything haha.

Aiyana weighted 2650 grams (5.8 pounds), and was 49 cm long. She still got her blue eyes and is more of a fair type, like her aunty Sibylle.

During birth she swallowed some water and they had to take her immediately away as she was not breathing. My plan to hold her in my arms straight away or to leave the umbilical cord attached longer, or that Micah could cut it, didn’t work out. Thank god, that everyone reacted so fast though. After a few long minutes we finally got to see her and she was really calm. We just watched her. She chose us to be her parents and we are so happy to have her.

Unfortunately, the weeks and months that followed weren’t easy for us as a new family. But I will write about that in my next post.

Thank you for reading,

xoxo, Monie

 



Mein letzter Eintrag über meine Geburtsvorbereitung ist jetzt schon über 1 Jahr her. Geplant war das eigentlich so nicht, aber es kommt ja nicht immer wie geplant. 🙂 Es ist seitdem sehr viel passiert aber alles hat sich ein bisschen beruhigt, außer dass wir wieder ein Baby erwarten. 😀 

Wie schon erwähnt, ging es im letzten Post ja um meine Geburtsvorbereitung und endlich kann ich euch jetzt vom Wesentlichen erzählen. Aiyana´s Geburtstermin war der 24.12.2017 – ein kleines Christkind sollte es werden. Micah kam am 2. November 2017 nach Österreich, da er bis dato noch gearbeitet hat. Meine Schwester organisierte davor noch eine Babyparty für mich und alle tüftelten herum, wann Aiyana wohl geboren werden würde. Der Geburtstermin kam näher und ich war eigentlich immer ganz relaxt, machte fast immer meine Übungen. Hatte hin und wieder Braxton Hicks und dann in der 40. Woche war der Bauch auch schon ziemlich weit unten, sie machte sich bereit.
Am 24. 12. trafen wir uns alle bei meiner Omi, wie jedes Jahr und ich hatte gar keine Anzeichen, dass es bald los gehen würde. Niemand dachte, dass es dann doch so schnell gehen wird. Ich aß noch eine Wurst mit Sauerkraut, weil Oma extra gekocht hat und wir wissen ja alle dass man bei Oma´s immer aufessen muss, dann um 22.30 Uhr ging ich zu Bett. Eine Stunde später wachte ich auf und konnte einfach nicht mehr schlafen. Micah hat natürlich nichts mitbekommen, der schläft immer wie ein Baby. Um 2.30 Uhr, ging ich dann wieder ins Bett und beim niederlegen hörte ich ein ´POP´ und ich dachte mir nichts großartiges dabei, außer, dass das die Knochen waren, die geknackst haben und legte mich wieder hin. Ich dachte ja immer, wenn die Fruchtblase platzt kommt ganz viel Flüssigkeit raus, dramatisch wie in den Filmen aber bei mir war es fast gar nichts, deswegen war sich keiner so sicher was jetzt echt los ist. Die Flüssigkeit war grün/bräunlich und ich dachte ja nie, dass das das Fruchtwasser war, da ich keine Wellen/Wehen hatte.
Dann weckte ich Micah auf, da er wie ein Baby schlief und keine Ahnung hatte was los war und ging danach duschen. Nachdem ich ca 4 mal auf der Toilette war, wurde mir klar, dass sie wirklich bald komme muss und nach der Dusche, das war um ca 4.45 Uhr, kamen dann schon die Wellen (Wehen) und waren gleich sehr stark. Da ich gerade im Bad war, machte ich mich noch schnell frisch bevor wir los fuhren, ich weiß, das ist das Letzte an das man denkt wenn man dabei ist ein Kind zu bekommen aber ich hatte keine Schmerzen also ging das schon. Dad und Micah realisierten null und wanderten noch gelassen und nicht fahrbereit im Haus herum und ich wusste wir müssen sofort los, denn bis zum Krankenhaus waren es von uns daheim ca. 20 Minuten, aber da die ganze Strecke umgebaut wurde, dauerte es etwas länger. Ich konnte im Auto nicht mehr richtig sitzen da die Wellen wirklich sehr stark waren mit ca. 2 minütigem Abstand, aber versuchte die Atemübungen die ich vom Hypnobirthing kannte, anzuwenden. Mein Dad noch immer der Gechillteste, fuhr nicht schneller als erlaubt und ich dachte sie kommt im Auto zur Welt. Endlich im Krankenhaus angekommen, um 5.15 Uhr herum, versuchte die Hebamme ca. 10 Minuten einen Venenweg zu legen, hatte womöglich niedrigen Blutdruck, weiß ich nicht mehr. Sie war sowas von nervös weil ich bei der Ankunft der Muttermund schon schon 4 cm offen war und richtete ein kleines Blutbad im Bett an weil sie die Nadel nie richtig in der Vene behalten konnte. Ich war schon so grantig weil ich ja im Wasser gebären wollte, aber dafür war leider keine Zeit mehr. Weitere 5 Minuten, der Muttermund war ganz offen und ich musste schon pressen.

Wir gingen schnell in den Kreißsaal wo ich dann wieder eine Wassergeburt verordnete, ich hatte alles einfach ins Detail durch geplant und dann hatte ich etwas Angst, dass es vielleicht nicht so relaxt werden wird, wenn ich nicht im Wasser bin. Nach einer Positionsänderung und 3 mal pressen, war sie dann um 6.51 Uhr da und ich konnte nicht glauben, dass es wirklich so schmerzfrei war. Ich habe sie mehr runter geatmet als gepresst. Griff währenddessen auch öfter nach ihrem Kopf weil ich den Schwestern nicht glaubte, dass sie schon fast da seit. Die Presswehen waren jedoch nichts im Vergleich zu den Vorwehen, wo es wirklich krampft und unangenehm werden kann. Mag sagt ja, dass wenn der Kopf kommt, es am meisten schmerzt und untenrum reißen kann aber ich verkrampfte und presste nicht wie wild sondern atmete sie mehr runter und somit tat es auch nicht weh, weil der Damm dadurch langsamer gedehnt wird. Die Dammmassagen haben da auf jeden Fall eine große Rolle gespielt. Habe versucht auf meinen Körper zu hören und nicht nur auf die Hebammen, denn ich spüre im Endeffekt ja alles. Ich war danach gleich wieder fit und dachte nicht, dass es wirklich so einfach werden würde. Es war wirklich eine Traumgeburt und Micah war  die perfekte Stütze. Ich würde Hypnobirthing wirklich sehr empfehlen.

Aiyana wog 2650 gramm und war 49cm lang. Sie hat bis heute Ihre blauen Augen und ist eher ein heller Typ, wie ihre Tante Sibylle.

Sie schluckte jedoch Wasser und wurde sofort mitgenommen um beatmet zu werden. Mein Plan sie gleich im Arm zu haben oder die Nabelschnur länger dran zu lassen bzw, dass Micah sie durchtrennt, konnte leider nicht befolgt werden, aber ich bin so dankbar, dass alle wirklich so schnell reagiert haben. Ein paar Minuten später sahen wir sie dann endlich wieder und wir schauten sie einfach nur an. Sie war wirklich sehr gelassen und weinte nie. Sie machte uns zu Eltern und wir sind so glücklich sie zu haben.
Die darauffolgenden Tage und Monate jedoch, waren für uns als frische Familie nicht einfach. Aber darüber schreibe ich in meinem nächsten Post.

Danke für´s Lesen und bis bald,

Xoxo, monie.

 

 

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s